FILK auf dem Innovationstag Mittelstand des BMWi, am 7. Juni 2018 in Berlin

Dieser Tag wird besonders: Der kommende Innovationstag jährt sich 2018 zum 25. Mal und das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) wird 10 Jahre alt!

Diese Jubiläen will man gemeinsam mit Forschungseinrichtungen, Vertretern der Ministerien und Projektträger und aus der Industrie und Wirtschaft feiern und natürlich wieder in die Zukunft schauen: Mehr als 300 Austeller und nahezu 2.000 Besucher treffen sich am 7. Juni 2018 auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow zum kreativen Austausch und zur Besichtigung von rund 200 Weltneuheiten aus den Ideenschmieden des innovativen Mittelstands.

Im Mittelpunkt stehen innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entwicklung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziell unterstützt wurden. 

Das Programm wird neben innovationspolitischen Statements, Interviews und anregenden Fachvorträgen unter anderem durch Speed-Pitches zu technologischen Entwicklungserfolgen für Inspiration sorgen. Gleichzeitig ermöglicht eine International Area die Ideenfindung und Anbahnung grenzüberschreitender Innovationsvorhaben.

Das FILK wird in diesem Jahr mit dem IGF Vorhaben, ein Kooperationsprojekt mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden und der Westsächsische Hochschule (WHZ) Zwickau,

"Vaskularisierung perfundierter Lab on a chip Systeme mit integrierter Online Überwachung"

vertreten sein. Hinter dem Projekttitel verbirgt sich die Entwicklung eines perfundierten Mikro-Bioreaktors mit einem integrierten artifiziellen Blutgefäßsystem auf Basis des Biopolymers Kollagen zur langfristigen Sicherstellung der Nährstoffversorgung eines künstlich gewonnenen Gewebes. Damit soll die Ausbildung eines naturähnlichen vaskularisierten Gewebekonstruktes realisiert werden, das typische Eigenschaften physio-logischer Gewebe zeigt, wie z. B. die Umgestaltung des Gefäßnetzes oder die Stimulation von Zellen durch extrazelluläre Matrixkomponenten.

Die künstliche Herstellung biologischer Gewebe oder Organoide durch in vitro Kultivierung von Zellen (auch Tissue Engineering genannt) ist inzwischen ein bedeutender technologischer Bereich der Medizin. Diese komplexen Zellkulturen haben großes Potential, die steigende Nachfrage nach sicherem und funktionellem Ersatz von irreversibel geschädigtem Gewebe und Organmaterial zu befriedigen. Weiterhin werden sie auch verstärkt in der pharmazeutischen und biochemischen Industrie als Ersatz für Tierversuche eingesetzt.

Die Erzeugung von funktionellen Geweben und deren klinische Anwendung sind derzeit  begrenzt. Bis jetzt sind nur wenige Tissue Engineering Produkte, die biologische Funktionen übernehmen können im Handel erhältlich. Projektidee war daher die Optimierung der Gewebezüchtung durch Einführung eines Versorgungsnetzes in einem Bioreaktorsystem mit einem integrierten Gefäßnetzwerk.

Besuchen Sie uns auf dem Innovationstag Mittelstand des BMWi am 7. Juni 2018 auf dem Freigelände der AiF-Projekt GmbH. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!