Mikroorganismen-abweisende Beschichtung von Lederoberflächen (SilkRepell) | Teilprojekt: Herstellung Mikroben-abweisender Beschichtungen auf Leder mit Sinnenseidenprotein im industriellen Maßstab

BMBF Ideenwettbewerb Biologisierung der Technik 13XP5178B | Laufzeit: 01.2022 – 12.2022 Kathrin Leppchen-Fröhlich, FILK Freiberg
  • Kategorien:
  • Biomaterialien
  • Leder

AUFGABENSTELLUNG

Beim Interieur von Automobilen wird heut­zutage ein hoher Wert auf Nach­haltig­keit der Materialien, aber auch auf Hygiene gelegt. Vor diesem Hinter­grund ist die mikro­bielle Belastung von Ober­flächen im Interieur ein wesent­licher Gesichts­punkt, der künftig bei der Entwick­lung von Interieur­materialien, insbesondere bei Leder besondere Berück­sichti­gung finden wird. Im Bereich des Fahr­zeug­interieurs geht von Lenk­rädern das größte Risiko zur Übertragung von Keimen aus, da diese vom Fahr­zeug­nutzer immer voll­flächig und im Vergleich mit anderen Bedien­elementen mit der längsten Kontakt­dauer berührt werden. Eine Über­tragung von Keimen, die über Tröpfchen oder durch Schmier­infektionen auf die Leder­ober­fläche gelangen, ist für die Insassen eine poten­zielle Gefahr.

 

PROJEKTZIEL | ARBEITSHYPOTHESE

Das Prinzip der Keim­freiheit von Spinnen­seiden­ober­flächen, dass man in der Natur findet, soll hier auf ein technisch einsetz­bares Produkt, ein mit Leder beschich­tetes Lenk­rad eines Auto­mobils, über­tragen werden. Ziel des Projekts ist die Appli­kation der natürlich bestehenden anti­adhäsiven, da nano­struktu­rierten, Ober­fläche von Spinnen­seiden­fasern auf Leder­ober­flächen, die im Fahr­zeug­innen­raum und insbesondere in Lenk­rädern einge­setzt werden.

 

NUTZEN | AUSBLICK

Um eine Übertragung von Krank­heits­erregern zu verhindern, ist es wichtig Ober­flächen zu entwickeln, die den mikro­biellen Anlagerungs­prozess vermeiden. Im Gegensatz zu zulassungs­pflichtigen Bioziden, die die Keime abtöten, verhindern Spinnen­seiden­proteine die Mikro­organis­men­anheftung. Diese anti­adhäsiv wirkenden Ober­flächen zeichnen sich durch eine lang­anhal­tende Adhäsions­prävention aus, sind umwelt­verträg­lich und nicht human­toxisch.


FORMALE ANGABEN
PROJEKTLeiTER FILK
PROJEKTPARTNER

Programm: Ideenwettbewerb Biologisierung der Technik

Förderkennzeichen: 13XP5178B

Projektbeginn: 01.2022

Laufzeit: 12 Monate

Dr. Kathrin Leppchen-Fröhlich

keine


Kontakt

FILK Freiberg Institute gGmbH
Meißner Ring 1-5
D-09599 Freiberg

Fon: +49-(0)3731-366-0
Fax: +49-(0)3731-366-130
E-Mail: mailbox@filkfreiberg.de