Phthalatfreie Weichmachersysteme für PVC-basierte Innenraummaterialien am Beispiel Kunstleder

BMWi BMWi INNO-KOM-Ost MF 090063 | Laufzeit: 07.2009 – 12.2011 Bernd Morgenstern, FILK Freiberg
  • Categories:
  • Chemie der Polymere
  • Technische Textilien/Composite

Projektziel

Das Forschungsvorhaben hatte das Ziel, phthalatfreie Weichmachersysteme für PVC-Materialien für Innenraumanwendungen am Beispiel hochwertiger Kunstleder zu entwickeln. Der Fokus war auf die Formulierung von Weichmachermischungen gerichtet, um vor- und nachteilige Eigenschaften singulärer Weichmacher auszunutzen bzw. zurückzudrängen.

Lösungsweg

Über das Mischungsverhältnis von Basis- und Co-Weichmacher lassen sich verarbeitungsrelevante Eigenschaften (Geliervermögen, Pastenviskosität) und spezifische Materialeigenschaften (Kälteflexibilität, Fogging, Migration) gezielt beeinflussen. Für fünf Systeme wurden die für Pastenverarbeitung und Kunstledereigenschaften günstigen Zusammensetzungsbereiche ermittelt und praktisch erprobt. Kunstleder, die im Technikumsmaßstab hergestellt wurden, erfüllen die meisten Anforderungen der RAL-GZ 430/4. Die Überführung der Ergebnisse in die Produktion ist mit relativ geringem Aufwand für die Anpassung der rezepturellen und technologischen Parameter möglich. Einige Unternehmen arbeiten inzwischen an der Markteinführung ihrer phthalatfreien PVC-Kunstleder. Die Weichmacherproduzenten der chemischen Industrie lassen regelmäßig neue Substanzen patentrechtlich schützen.

Ergebnisse | Nutzen

Für die Produzenten von PVC-basierten Kunstledern und anderen PVC-beschichteten Verbundmaterialien für Anwendungsbereiche, wie Polstermöbel, Fahrzeugsitze, Täschnerwaren, Gürtel und Schuhe, steht mit den Ergebnissen nun eine wissenschaftlich begründete Entscheidungshilfe für die erzeugnis- bzw. anwendungsbezogene Auswahl phthalatfreier Weichmachersysteme zur Verfügung.

   

Bericht anfragen

Dank

Das dem Bericht zu Grunde liegende Forschungsvorhaben “Phthalatfreie Weichmachersysteme für PVC-basierte Innenraummaterialien am Beispiel Kunstleder“ (Reg.-Nr. MF 090063) wurde anteilig vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages innerhalb des Förderprogramms ‚FuEFörderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen in Ostdeutschland – Modul Marktorientierte Forschung und Entwicklung (MF)‘ über den Projektträger EuroNorm GmbH gefördert. Wir bedanken uns für die gewährte Unterstützung.

Contact

FILK Freiberg Institute gGmbH
Meißner Ring 1-5
09599 Freiberg

GERMANY

Fon: +49-(0)3731-366-0
Fax: +49-(0)3731-366-130
E-Mail: mailbox@filkfreiberg.de