Modellierung der Hafteigenschaften zwischen Textil und Beschichtung durch Korrelation von Garnparametern unter dem Aspekt der Rohstoff- und Energieeffizienz (HaTeBe)

BMWi IGF 21428 BR | Laufzeit: 10.2020 – 03.2023 Martin Strangfeld, Frauke Junghans, FILK Freiberg; Corinna Falck, STFI Chemnitz
  • Categories:
  • Technische Textilien/Composite
  • Werkstoffcharakterisierung

AUFGABENSTELLUNG

Untersuchungsgegenstand im Projekt sind be­schich­tete Textilien, bestehend aus einem Tech­nischen Textil als Träger­struktur und einer Schlichte/­Beschich­tung als Auf­lage. Diese Textil­flächen besitzen ein breites Anwendungs­spektrum z. B. als Planen- und Markisen­stoffe, Fußboden­beläge, Möbel­bezugs­stoffe oder Transport­bänder. Oftmals treten in der Anwendung durch mecha­nische Belastung Probleme wie Ablösen der Beschich­tung, Falten­bildung und Ähnliches auf. Die wissen­schaftlich-technische Problem­stellung bein­haltet die Quanti­fi­zierung des Einflusses der Avivage auf der Faser/Filament, der Schlichte auf dem Garn oder der Beschich­tung auf der textilen Fläche auf die resul­tierenden mecha­nischen Eigen­schaften des Garns. Ziel hierbei ist es schon im Stadium des Garns eine Aussage über das Haftungs­verhalten und/­oder das mecha­nische Verhalten des späteren Verbund­materials zu treffen. Gerade Diffusions­prozesse der Beschich­tung in die textile Fläche und/­oder chemische Reaktionen der verschiedenen Auflagen und Begleit­stoffe beeinflussen die Festig­keit des Verbunds und damit auch alle Eigen­schaften, welche durch die Verform­bar­keit des Materials bestimmt werden.

 

PROJEKTZIEL | ARBEITSHYPOTHESE

Ziel des Projektes ist die modell­hafte Quanti­fi­zierung des Einflusses verschiedener Auflagen und Begleit­stoffe (Avivage, Schlichte oder Beschichtung) auf die mecha­nischen Eigen­schaften des Garns, respektive auf die Eigen­schaften des textilen Träger­materials und des Verbundes. Auf Basis ausgewählter Kenn­größen (Haft­festig­keit, Ein­dring­tiefe, …) sollen das mecha­nische Verhalten der Faser/des Filaments, des Garns oder der textilen Fläche analysiert und die Kompati­bilität zwischen Textil und Beschich­tung beur­teilt werden.

 

NUTZEN | AUSBLICK

Die wirtschaftliche Problematik ist hierbei die Umstellung der Produkt­entwicklung auf die Anfor­derungen des digitalen Zeit­alters. Mit Hilfe der Forschungs­ergebnisse werden beschich­tete Textilien länger anwendbar, ggf. bereits am Computer in ihren mecha­nischen Eigen­schaften berechenbar und können andere Werk­stoffe ersetzen und sind somit ressourcen­schonend. Durch die Entwick­lung von angepassten Textil­recycling­maßnahmen wird die CO2-Bilanz positiv beeinflusst und die Grundlage zur nachhaltigen Anwendung von Textilien geschaffen.


FORMALE ANGABEN

Programm: IGF

Förderkennzeichen: 21428 BR

Projektbeginn: 10.2020

Laufzeit: 30 Monate

PROJEKTBEARBEITER FILK

Dr. Martin Strangfeld

 

 

 

PROJEKTPARTNER

Corinna Falck, STFI Chemnitz

 

 

 


Contact

FILK Freiberg Institute gGmbH
Meißner Ring 1-5
09599 Freiberg

GERMANY

Fon: +49-(0)3731-366-0
Fax: +49-(0)3731-366-130
E-Mail: mailbox@filkfreiberg.de